GG – Gesunde Gummibärchen

Gesundheit ist ein wichtiger Fokus bei der Ernährung. Gerade jetzt in der Corona-Pandemie steht Gesundheit hoch im Kurs, wir möchten uns vor der Krankheit mit so vielen Gesichtern schützen. Es gibt viele gute Ideen und ich habe auch immer ein offenes Ohr dafür, nichts desto trotz möchte ich lecker essen. Soulfood. 

Gummibärchen bestehen aus Gelatine und Fruchtsaft, das ist sicher nicht ungesund, ok, der Zucker ist nicht so gesund, aber wenn ich die Gummibärchen selbst zubereite, kann ich Zucker reduzieren und das Naschwerk gesünder gestalten. Außerdem kann ich das Obst verwenden, das ich einerseits habe und andererseits saisonales Obst verwenden, das ich mag. 

Doch was ist Gelatine eigentlich? Nun, Gelatine ist ein helles, geschmackloses Eiweiß, das aus dem Kollagen aus Knochen, Bindegewebe und der Haut von Schweinen, Rindern und anderen Tieren gewonnen wird. Gelatine ist ein Produkt aus Kollagen, das in vielen Anti-Aging-Cremes und als Faltenauffüller verwendet wird. Etwa ein Drittel der Proteine in unserem Körper sind Kollagen. Die Menge an Kollagen in unserem Körper hat Einfluss auf viele Ding, z.B. die Menge der Falten und wie steif unsere Muskeln sind, wenn wir längere Zeit still gesessen haben. Doch, wenn wir altern produziert unser Körper weniger Kollagen. Aber, wenn wir unserem Körper Kollagen zuführen, helfen wir ihm fit und vital zu bleiben. Gelatine enthält auch verschiedenste Aminosäuren, worunter viele die zur Kategorie „essentielle Aminosäuren“ gehören. Diese kann unser Körper nicht selbst produzieren. Sie müssen über die Nahrung aufgenommen werden. 

Gelatine ist gut für die Gelenke und Knochen, zudem wird Gelatine für schöne Haut und Haare empfohlen. Gelatine schützt auch die Magenschleimhaut und dem Darm. Die Aminosäure Glycin unterstützt die Leber bei der Abfuhr der Giftstoffe, zudem ist es entzündungshemmend. Es gibt also gute Gründe für Sportler und Beautyjunkies Gelatine zu essen. 

Zutaten 

150ml Orangen- und Zitronensaft

1EL Zucker

2EL Gelatinepulver

Zubereitung

Saft mit Zucker und Gelatine erwärmen – nicht kochen. Schön rühren, damit sich Zucker und Gelatine auflösen. Die flüssige Masse in Förmchen gießen und dann zum Abkühlen mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen. Aus der Form holen und fertig. Lecker und auch noch gesund kann nun genascht werden. 

Corona Küchen-Tagebuch

Statt auswärts zu essen oder fertige Nahrung einzukaufen, setze ich nun noch mehr auf: „Selbst ist die Frau.“ Ich koche, backe und bereite vielfältige Nahrungsmittel selbst zu. Sicher habe ich auch früher selbst viel gekocht und zubereitet, aber jetzt mache ich fast alles selbst. 

Im Lockdown, wo ein Tag dem anderen gleicht, ist mir eine abwechslungsreiche Ernährung wichtig. Zum Einkaufen darf ich raus, aber der örtliche Laden im 250 Einwohner Dorf hat viele Dinge, die ich normal konsumiere nicht. Es war eine ziemliche Umstellung, zum Einen die regionalen Möglichkeiten zu nutzen und zum Anderen gezielt Dinge zu bestellen. 

Einige Dinge kann ich problemlos bestellen, so habe ich mir von einer Mühle Mehl für Brot schicken lassen. Kaffee und Tee wird, genauso wie Gewürze, Kräuter und Samen online bestellt. Bei anderen Dingen habe ich mich wesentlich schwerer getan, Katzenfutter und Katzenstreu zu bestellen, war komisch. Aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt, und jetzt bestelle ich, was mir fehlt: Bienenwachskerzen für eine schöne Atmosphäre, eine Kaffeemühle für den besonderen Kaffeegenuss, Pektin für Marmeladen, Gelatine für vitaminreiche Süßigkeiten… die Liste ist unvollständig, aber sie zeigt, Bestellen ist eine Möglichkeit, wenn man nicht zu den Geschäften fahren kann. 

Mein Alltag und meine Ernährung hat sich geändert, ich bereite Joghurt zu, backe Brot, Waffeln und Kuchen. Dazu koche ich Marmeladen, mache Fruchtgummibärchen, lege aber auch Zitronen in Salz ein, mariniere meine eigenen Oliven mit selbst gesammelten Kräutern. Ganz klar, dass auch die Mahlzeiten einen besonderen Platz im Tagesablauf haben, ich koche Suppen, Eintöpfe und zahlreiche Speisen in vielfältigen Variationen und in jahreszeitlich abgestimmten Kombinationen. 

Nachdem ich das nun schon ein ganzes Jahr praktiziere, viel ausprobiert und verworfen habe, möchte ich in den kommenden Wochen und Monaten einfach immer wieder ein paar Rezepte und Ideen hier präsentieren. Vielleicht bringt es Euch Anregungen für eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung in emotional anstrengenden Zeiten. Nahrung dient nicht nur der Ernährung, sie labt auch die Seele. 

Neu bei D’ORO SEVILLA

Der Blog D’Oro Sevilla hat als Foto-Blog angefangen, doch seit über einem Jahr nun befinden wir uns in einer Ausnahmesituation. Die Corona-Pandemie hat unser Leben auf den Kopf gestellt, die Reise- und Bewegungsfreiheit, die vorher ganz selbstverständlich war, gibt es nicht mehr. Geselligkeit und auswärts Essen ist neben viele andere einst selbstverständlichen Tätigkeiten unmöglich geworden. Dementsprechend hat sich auch mein Leben verändert und diese Veränderung wird auch hier im Blog seinen Niederschlag finden. 

Von nun an, wird es zwei Facetten geben, die mich und mein Leben zeigen. Da ist einerseits mein Corona Küchen-Tagebuch und andererseits eine Gedichtsammlung mit dem Titel Poesia-Corona.