Corona Küchen-Tagebuch (8)

Lustiges aus der Restekiste

Ein Problem, von dem viele Menschen und Medien berichten ist der sogenannte Food Waste, Verschwendung von Nahrungsmitteln, das muss nicht sein. Es gibt aber Statistiken, die besagen, dass bis zu einem Drittel der Nahrungsmittel im Müll landen. Das ist keine Verschwendung, sondern ein Ding der Unmöglichkeit! 

Daher heute ein paar Tipps, wie ein derartig schlechter Umgang mit Ressourcen vermieden werden kann. Ganz wichtig ist in diesem Zusammenhang, bewusst einzukaufen. Wenn nur das gekauft wird, was gebraucht und wirklich verzehrt wird, dann hilft das enorm. Dieser Rat bezieht sich natürlich ganz besonders auf verderbliche Lebensmittel. Hilfreich kann hier auch eine Art wöchentlicher Essensplan mit einer dazugehörigen Einkaufsliste sein. Wie detailliert der Plan sein kann und muss, das hängt natürlich von den persönlichen Vorlieben ab. 

Da ich es mit dem Abmessen nicht so genau nehme, bleibt gerne mal etwas übrig, manchmal koche ich aber auch gleich etwas mehr, zum Beispiel Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Klar, Bratkartoffeln sind eine tolle Sache, aber auch gebratener Reis schmeckt lecker. Deshalb hier und heute ein paar Inspirationen, wie man mit ein paar Tricks Reis, Kartoffeln und auch Nudeln aufpeppen kann: 

Zutaten nach Belieben

Knoblauch und Zwiebel

Curry und Cayennepfeffer

Salz und Pfeffer

Sonnenblumenöl

was der Kühlschrank hergibt

Hühnerbrust

oder Tunfisch

und oder Paprika

und oder Brokkoli 

und oder Kidneybohnen

und oder frische Petersilie, Koriander… 

Wichtig

Reis, Nudeln oder Kartoffeln vom Vortag

Zubereitung

einfach die Zwiebel und Knoblauch mit den getrockneten Gewürzen oder Kräutern in Sonnenblumenöl anbraten, dann nach Belieben Huhn oder Tunfisch oder auch Paprika dazugeben, brutzeln, bis alles gar ist und dann Kartoffeln, Nudeln oder Reis dazugeben, dann noch solange weiter braten, bis alles schön heiß und knusprig ist… 

Guten Appetit!